Heinz Aschenbrenner

Aktionsmalerei

Seinen künstlerischen Ausgangspunkt nahm der österreichische Maler und Aktionist Heinz Aschenbrenner im Umkreis von Hermann Nitsch und dem von ihm ursprünglich mitgeprägten Wiener Aktionismus. Aschenbrenner entwickelte diesen Ansatz fort, sofern die Ausdrucksform zwar weiter gestisch und aus der Bewegung heraus erzeugt wird, dabei aber zugleich nicht mehr völlig unkomponiert ist. Im Vordergrund des künstlerischen Schaffens steht damit gewissermaßen ein „kontrollierter Zufall“, der als Widerspruch in sich selbst zu einem malerischen Paradoxon führt, bedingt durch ein im Kopf geschaffenes Werk, das anschließend über die Bewegung in einen Zustand der Spontaneität überführt wird. Bewusstsein und Spontaneität gehen eine Verbindung ein, deren spannungsgeladene Gegensätzlichkeit letztendlich zur Gestaltung eines harmonischen und in sich geschlossenen Ganzen führt. (LDX Gallery Artodrome, Berlin 2013)

 

"Was ich an der sensiblen Malerei von Heinz Aschenbrenner so schätze ist, dass er ein zeitloses Informell entwickelt. Seine Malerei ist Befreiung. Hier geht es um Malerei, die der Verdrängung abgerungen ist, die nicht verklemmt, sondern spontan ist. Der Triumph der Abstraktion ereignet sich. Heinz Aschenbrenner bewährt sich in unserer Zeit. Er ist ein Ästhet, er kann mit der Form umgehen. Politisierende Botschaften werden vermieden. Die Farben offenbaren sich wie Blumen und deren Gerüche. Und alles ist von einer Naturkraft getragen." (Zitat von Prof. Hermann Nitsch, Prinzendorf im September 2014)

 

Vita:

  • geb. 1965 in Klagenfurt, lebt und arbeitet in Innsbruck
  • Ausbildung bei Hermann Nitsch
  • seit 2006 mehrfach als Mal- und Aktionsassistent bei Hermann Nitsch
  • Mitglied im „Verein zur Förderung des „orgien- mysterien- theaters“ von Hermann Nitsch
  • seit 2009 intensiver Kontakt mit der Nitsch Foundation, Wien, Hegelgasse
  • 2011-2013 Teilnahme an der „Schule der sinnlichen Erfahrungsmöglichkeiten“, Kunstakademie Bad Reichenhall
  • 2013, 2016 Artist in Residence Programm, Arlberg 1800 contemporary art hall
  • 2013 Aufnahme in das „Archiv Künstlerdokumentation“ Belvedere, Wien
  • 2014 Aufnahme in die Kunst Datenbank „basis wien-die angewandte“
  • 2014 Kunstpreisträger des Kitz Award
  • 2015 A-List : Best of Austria Prämierung für Atelier Aschenbrenner / Künstler des Monats Jänner 2015, Galerie KitzArt / Aufnahme in den Kunstverein Kärnten, 2015
  • 2016 A-List : Best of Austria Prämierung für Atelier Aschenbrenner
  • zahlreiche Ausstellungen in In- und Ausland (u. a. in Wien, Linz, Zürich, Innsbruck, Berlin, Malta, Mailand, New York, Art Beijing in Peking, Art Fair in Shanghai, China)
  • Arbeiten befinden sich in Privatsammlungen

www.heinz-aschenbrenner.at

www.galerie-maringer.at

Instagram
Google+

impressions: Simone de Saree "manna – manna 2.0" Cologne List 20.-22. April 2018